Unkorrekte Ansichten bzgl. Vögel


Ja. Ohne n hintendran. Ich denke wirklich an das Federvieh. Wenigstens momentan.

Als ehemalige Bewohnerin Mordors finde ich es nämlich immer wieder überraschend, daß es hier in Hamburg Möwen gibt. Für den Norddeutschen ist das natürlich pillepalle, aber für mich, das bayrische Landei, ist das ein total ungewohnter Anblick.

Und der entschädigt mich tagtäglich für den Anblick widerwärtiger Tauben. Ich hasse Tauben. Tauben sind ibäh, Möwen sind dagegen hachschmacht. Sieht man ja schon in der Literatur. Die Taube in Patrick Süßkinds gleichnamigen Buch ist angsteinflößend und ekelhaft, dagegen ist Die Möwe Jonathan getreu dem hach so ungewöhnlichen Motto „Man kann alles erreichen, was man will“ ein ewig-kitschiger Quell ständiger Selbstmotivation. (Oder anders gesagt, Die Möwe Jonathan ist Der kleine Prinz für Krebskranke bzw. Der Alchimist für Krankenschwestern, ne letzteres streichen, Der Alchimist WURDE ja für Krankenschwestern geschrieben…)

Möwen sind die Allrounder der Evolution. Sie können laufen, fliegen, schwimmen. Sie sind schön anzuschauen, putzig, elegant und wirken sauber. Tauben dagegen sind Kruppzeug, deren einzige Daseinsberechtigung sich aus der Bibel ableitet. Weil sie der Menschheit EINMAL einen Gefallen getan haben… Pfft.
Andererseits kann man Tauben wenigstens essen und sie schmecken ganz passabel.

Aber ehrlich, eigentlich ist es schnurzegal, welcher Vogel einem auf den Kopf scheißt…

Nicht so dumm, wie sie aussehen


Nächstes Jahr feiern wir also das Darwin-Jahr. Darwin, der Darth Vader der Kreationisten, hat ja so einiges an Theorien fabriziert, mit denen man uns zu Schulzeiten gequält hat. Da mussten wir uns mit der großen Evolution der Lebewesen beschäftigen, wo wir doch gerade mit der kleinen unseres Körpers völlig überfordert waren.

Aber was soll’s. Wie so vieles, was man in der Schule lernt, stellten sich auch Darwins Theorien letztlich als nicht so ganz unumstößlich dar, wie man uns das weismachte.

Jedenfalls hat man nun festgestellt, daß gebratene und gefüllte Tauben nicht nur schmackhaft, sondern zu Lebzeiten auch ziemlich schlau gewesen sind. Weshalb man sie jetzt nicht mehr zubereitet, sondern statt dessen studiert.
In diesem Zusammenhang finde ich es nun äußerst diskriminierend, anstößige Bilder mit verwerflichen Unterschriften zu veröffentlichen:

Was die FAZ von Tauben hält
Was die FAZ über Tauben denkt

(Ursprung: FAZ.NET)

Ich meine ja nur, wenn man das auf die Krone der Schöpfung, die Spitze aller Spezies, die Herren und Herrinnen der Welt, die Intelligenzia dieses Planeten überträgt, dann frage ich mich allen Ernstes, wie wohl einige Kommentatoren zu diesem Beitrag aussehen…

Und ich habe den schlimmen Verdacht, ich begegne denen täglich in der S-Bahn…